Kinderzahnheilkunde

Der erste Zahn bedeutet schlaflose Nächte für Eltern und Kind. Dann geht´s weiter: Milchzahngebiss, Zahnfee, Fissurenversiegelung, begleitende Behandlung beim Kieferorthopäden (KFO).
Wir wollen für die Kinder da sein:
Beratend: Wie putze ich meine Zähne richtig?
Vorbeugend: Putzkontrollen, Röntgenkontrollen, Fissurenversiegelung
Behandelnd: Milchzahnfüllungen, Lippenbändchenkorrekturen
Wir wollen nicht die Drohfigur sein, also der böse Mann, der bohrt wenn keine Zähne geputzt werden.
Bringen Sie die Kinder – wenn möglich – immer mit, damit sie uns spielend kennenlernen und im Behandlungsfall das Vertrauen haben.
Das bedeutet dann keinen Stress für Kind, Eltern und Behandler.

Fissurenversiegelung – Warum eigentlich?

Alle Zähne mit einer zerklüfteten Oberfläche und mit Grübchen sind besonders kariesgefährdet. Denn die tiefen Fissuren bieten den Mundhöhlenbakterien gute Haftungsmöglichkeiten. Rund 50 Milliarden Bakterien sind die natürlichen Bewohner des "Biotops Mund".

ZahnUnter ihnen gilt der Streptococcus mutans als der gefährlichste Karieserzeuger. Erhalten die Bakterien häufig Zucker oder zuckerhaltige Speisen und Getränke, vermehren sie sich blitzschnell, und sie "produzieren" nicht nur zahnschädigende Säuren, sondern setzen sich auch wie eine zähklebrige Masse (Zahnbelag und Plaque) an den Zähnen fest. Der schützende Speichel kann die zahnzerstörenden Säuren nicht mehr weg spülen. Das ökologische Gleichgewicht in der Mundhöhle ist gestört: Karies entsteht.

Durch die Versiegelung der Zahnoberflächen, der Fissuren oder Grübchen erhalten die Zähne für viele Jahre eine wirksamen Schutz gegen Karies. Auch über dem vom Gesetzgeber altersmäßig eingeschränkten Personenkreis hinaus und für die übrigen bleibenden Zähne ist aus zahnmedizinischer Sicht eine Fissurenversiegelung als besonders wirksamer Kariesschutz zu empfehlen.

Gezielter Langzeitschutz für die Zähne

Ein Schutz, der besonders wichtig für die Milchbackenzähne ist, denn diese müssen als Platzhalter für die späteren, bleibenden Zähne oft bis zum 12. Lebensjahr ihre Aufgabe erfüllen. Gehen Milchbackenzähne vorzeitig durch Karies verloren, können Zahnfehlstellungen entstehen.

Die Zähne eines neunjährigen Kindes: Der 6-Jahresmolar, der große Milchmolar und der kleine bleibende Backenzahn (Prämolar) weisen Grübchen und Fissuren auf, die durch eine Versiegelung wirkungsvoll gegen Karies geschützt werden können.

Der Zahnschmelz, die härteste Substanz eines menschlichen Körpers, zieht sich in die Fissuren. Sie entsteht übrigens schon bei der Entwicklung des Zahnes.

In der Tiefe der Fissuren bildet sich besonders leicht und meist unbemerkt Karies. Selbst beim Zähneputzen dringen die Borsten der Zahnbürste nicht bis in die Tiefe der feinen Fissuren vor.

Fissurenversiegelung:

Nach der gründlichen, professionellen Zahnreinigung wird der Fissurenbereich durch eine Säure aufgerauht, um dem dünnfließenden Kunststoff einen Halt zu bieten. Das Licht einer Speziallampe härtet das Material anschließend, die Zahnoberfläche ist versiegelt.

KFO (Kieferorthopädische Behandlung)

Besteht der Verdacht auf eine Fehlstellung im Zahn- und Kieferbereich, übernehmen erfahrene Fachkollegen/-innen für Kieferorthopädie, mit denen wir seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten, gerne die nötige Therapie.
Kontaktdaten finden Sie in unseren Web-Links

Intraoralkamera

Mit ihr können Zahnbefunde stark vergrößert auf einen Monitor gebracht und in Ruhe erläutert werden. Kinder interessieren sich besonders für ihre Zähne, wenn sie auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Bissflügel Röntgenaufnahmen

Bissflügel Röntgenaufnahmen (pro Gesichtshälfte eine) im Abstand von 1-2 Jahren sind ein sehr wertvolles diapositives Hilfsmittel zur frühzeitigen Erkennung kariöser Defekte im Zahnzwischenraum und an Kronen- oder Füllungsrändern.
Da Milchzahnkaries besonders rasch voranschreitet und schwere Schäden verursachen kann, wird heute dieses Diagnosemittel auch im besonders kariesgefährdeten Kindergebiss empfohlen.